6. Elterninformation zur aktuellen Situation in Warnstufe 3 - aktualisiert am 18.11. 14:45

Liebe Spalatiner-Eltern und Schüler, die erste Woche nach den Herbstferien hat uns gezeigt, dass Prognosen, egal aus welcher Ecke sie kommen, von der Wirklichkeit eingeholt werden. Aus diesem Grund bitten wir um dringende Beachtung der folgenden Hinweise: 

  • Absage des geplanten Nikolausbasars am 03.12.

Am Freitag mussten wir leider keine schöne Entscheidung treffen - der Nikolausbasar am 03.12. kann leider nicht stattfinden. Ehrlich sind wir alle wirklich sehr traurig darüber, denn erst am Dienstag hatten wir mit dem Niko-Team den Ablauf für 3G durchgesprochen. Am Donnerstag bekam ich die Zusage für die Nutzung von 8 Marktständen von Achim Dathe, vermittelt über ein Vorstandsmitglied des Fördervereins sowie auch für den Transport der Hütten durch die Firma Raubold. Dann kam am Donnerstagabend die Absage für den Altenburger Weihnachtsmarkt, die Schallerbälle wurden ebenfalls abgesagt. Da hatten wir keine andere Wahl… Nun hoffen wir mal weiter auf das nächste Schuljahr, die Hütten inkl. Transport sind schon mal gesichert...

  • Meldepflicht durch Eltern bei Corona-Infektion sowie Weitergabe der Information an die betroffene Klasse

Infolge der hohen Inzidenz in Thüringen werden wir auch über den 24.11. hinaus in Warnstufe 3 bleiben. Damit bleiben alle bisherigen Regeln (5. Elterninformation) weiter in Kraft.
Aus diesem Grund benötigen wir in Schule bei Corona-Infektion die schnelle Meldung in Schule und bitten darum, am besten nicht nur Sekretariat zu kontaktieren sondern auch die Klassenlehrer. Darüber hinaus bitten wir um die Erlaubnis, der betroffenen Klasse den Namen mitteilen zu dürfen. Damit kann jeder selbst beurteilen, ob engerer Kontakt vorlag oder nicht, was deutlich entspannt.

Dazu erreichten uns heute folgende Hinweise über das Gesundheitsamt, die es zu beachten gilt:

Aktuell ist, nach Festlegungen des RKI und des Thüringer Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie, wie folgt zu verfahren:

Wenn Corona Tests in den Schulen bei einem Kind ein positives Testergebnis anzeigen, werden die Eltern des Kindes informiert, das Kind muss von der Schule abgeholt werden und sich in häusliche Quarantäne begeben.Schule und Eltern informieren das Gesundheitsamt über das positive Testergebnis. Die Eltern werden dann direkt vom Gesundheitsamt kontaktiert und erhalten von dort ggf. weitere Anweisungen.

Die Schule informiert die Eltern der Kinder, welche mit dem positiv getesteten Kind eine Klasse besuchen, über das Vorliegen eines positiven Testergebnisses im Klassenverband. Im Folgenden erfragt das Gesundheitsamt in der Schule, welche Hygienemaßnahmen im betreffenden Klassenverband eingehalten werden konnten.

Danach trifft das Gesundheitsamt die Entscheidung, welche Kinder sich als „Kontaktpersonen“ ebenfalls in Quarantäne begeben müssen. Die betreffenden Eltern werden vom Gesundheitsamt informiert.

Sollten Eltern bei weiteren Kindern des Klassenverbandes innerhalb von 10 Tagen Symptome feststellen, informieren die Eltern die Schule, das Kind verbleibt im häuslichen Lernen. Das weitere Verfahren ist vom Testergebnis des Kindes abhängig. Kern der Aussage ist, dass Schulen nur die positiv getesteten Kinder nach Hause schicken.

Die Festlegungen zu Quarantäne, Freitestmöglichkeiten u.ä.  erfolgt (auch für Kontaktpersonen) nur durch das Gesundheitsamt.

  • Aufgaben für Schüler in Quarantäne/Isolierung

Wie im Krankheitsfall besorgen sich die Schüler die Aufgaben/Mitschriften über ihre Mitschüler. Wir bitten um Verständnis, dass nur im Einzelfall Aufgaben über die TSC bereitgestellt werden  oder die Schüler über eine Videokonferenz zugeschaltet werden können (Die Fachlehrer entscheiden hier im eigenen Ermessen!).

  • Absonderungspflicht für enge Kontaktpersonen und Personen mit dem Verdacht auf eine Ansteckung mit Corona

Auf Grund einiger Nachfragen von Eltern, aber auch der aktuellen Lage im Landkreis möchten wir folgende Verhaltensregel in Absprache mit dem Altenburger Gesundheitsamt  weitergeben:

-->Kontaktpersonen müssen bei einer nachgewiesenen Corona-Infektion im eigenen Haushalt, wenn sie nicht geimpft oder genesen sind, zu Hause bleiben.

-->Bei einer Infektion innerhalb der  Klassen 5-6 soll schon beim ersten Coronafall Rücksprache schulischerseits  mit dem Gesundheitsamt gehalten werden. Die Schüler und Eltern werden dann über die Vorgehensweise durch die Klassenlehrer informiert - eine automatische Quarantänepflicht besteht nicht.

-->Ab Klassenstufe 7entscheidet das Gesundheitsamt ab dem 2. Fall über die weitere Vorgehensweise - auch hier besteht keine automatische Quarantänepflicht für Mitschüler.

 

Liebe Schulgemeinde, liebe Schüler, liebe Lehrer und Eltern, für die vor uns liegende Zeit wünsche ich uns allen die nötige generationsübergreifende Gelassenheit und Geduld sowie Verständnis. Nicht alle Entscheidungen und Regeln für uns in der Schule sind nachvollziehbar und klar.

Vielleicht regt der folgende Text zum Nachdenken an Fragen der Zeit: Was können wir gegen die Spaltung der Gesellschaft tun?

 

Die Nacht ist tief. Sie hält das Herz gefangen.

Wo wir auf dunklen Wegen irrgegangen, führ du uns selbst,

dass neu dein Tag beginnt und wir von deinem Licht durchdrungen sind.

                                                                             (Jörg Zink) 

 

Morgen, am 17.11. ist Buß- und Bettag, am 21.11. Ewigkeitssonntag. Danach kann es Advent werden...,

Eure/Ihre Birgit Kriesche