Unsere 10 Veranstaltungen - Das Musical "friends4ever"


Friends4ever - Das Musical zum Schuljubiläum


"friends4ever" ist nun Geschichte! VIELEN DANK ALLEN Beteiligten für zwei unvergessliche Aufführungen mit tollen Solisten, einem stimmkräftigen Chor, einer super professionellen Band, zuverlässigen Technik und Maske und allen weiteren Helfern!! Ihr ward alle super!








Hier finden Sie außerdem eine Kritik des Musicals. 


Friends4ever - Die Projektwoche


Durch das Schulhaus tönen englische Chorgesänge, Instrumentalisten lassen Schlagzeug– und Trompetensound erklingen, auf den Fluren laufen Jungen und Mädchen mit bunt besprühten Haaren und geschminkten Gesichtern umher: Es ist Projektwoche am Christlichen Spalatin-Gymnasium.

Der Weg zu den Aufführungen unseres Schulmusicals am 26.06. in der Brauerei und am 29.06.2012 in der Brüderkirche war lang. Das ganze Schuljahr probten die Chöre dafür, aber zu einem Musical gehört eben nicht nur das Singen, sondern es musste auch in vielen anderen Bereichen fleißig gearbeitet werden. So wurde vom 02.01. bis 06.01.2012 in 10 verschiedenen Projektgruppen der Grundstein für das Schulmusical „Friends4ever“ gelegt.


Aber was steckt eigentlich dahinter? - Die Gruppe „Making of“ führte ein Gespräch mit Herrn Moderegger, einem der Musiklehrer.


Wieso haben Sie sich gerade für dieses Musical entschieden?

Wir Chorleiter haben uns schon letztes Schuljahr vorgenommen, zum Schuljubiläum ein deutschsprachiges Musical aufzuführen, was auch mit unserem christlichen Glauben einhergehen sollte. Wir haben lange gesucht und verzweifelten fast, denn das Musical musste gleichermaßen für den Spalatin-Chor als auch für den Jugendchor geeignet sein, weder über- noch unterfordern. Schließlich habe ich das amerikanische Musical „Friends4ever“ vorgeschlagen, obwohl es auf Englisch ist und wir nicht wussten, ob wir es aufführen dürfen. Nach einem Anruf gestattete uns der amerikanische Verlag, der die Rechte am Musical besitzt, die Noten zu verwenden und das Musical aufzuführen - sogar ohne entsprechende Bezahlung, weil es nicht mehr im Druck ist.


Worum geht es in dem Musical

Es geht um vier Freunde, die sich in der Schule kennen gelernt haben und um die Entwicklung der Freundschaft zwischen ihnen im Verlauf der Schulzeit.


Die Musicalvorlage soll ja inhaltlich an das Spalatin-Gymnasium angepasst werden. Inwiefern?

Wir beschlossen, die Texte der Schauspieler ins Deutsche zu übersetzen, die Liedtexte aber englisch zu belassen, weil das besser klingt. Wie eng aber unser Musical letztlich am Original ist, ob beispielsweise die Namen beibehalten werden, ob der Abschlussball zum Schulball wird usw. das wird in der Projektgruppe entschieden, die sich mit der Übersetzung beschäftigt.


Bei einem Musical steht ja auch die Musik im Vordergrund. Wie finden Sie diese?

Die Musik ist poppig, rockig und jazzig, eher nicht klassisch. Ich glaube, es ist für jeden etwas dabei - auch einige echte Ohrwürmer.


Die Entwicklung eines Musicals ist doch ein umfangreiches Vorhaben. Was ist momentan noch besonders zu beachten?

Es gibt unglaublich viel zu beachten, auf allen Gebieten. Deshalb gibt es die unterschiedlichen Gruppen bei dieser Projektwoche. Zum Beispiel wird das Musical ja zweimal aufgeführt, einmal in der Brauerei, einmal in der Brüderkirche. Das heißt, wir haben zwei verschiedene Bühnen. Wir wissen momentan noch nicht so richtig, wie wir da die 60 Chorsänger aufstellen.


An wen soll das Musical gerichtet sein und was glauben Sie, wie es beim Publikum ankommt?

Natürlich richtet es sich an alle Schüler aller Altersgruppen, die die behandelten Probleme sicher kennen. Und dann natürlich auch an die Eltern und die Kirchgemeinde. Es deckt insgesamt also ein großes Spektrum ab. Im Grunde haben wir keine Zweifel, dass das Musical dem Publikum gefällt, es geben sich jedenfalls alle große Mühe. 

Wieland Moderegger


Eindrücke und Einblicke aus der Projektwoche 



Gesammelt von Corinna Storck (10b) und Josefine Köhler (5a) 


Ein Gang durch das Schulhaus lohnt sich in der Projektwoche besonders. Folgen Sie uns und werfen Sie mit uns einen Blick hinter die Kulissen der Projektwoche „Friends4ever“! 

 

Starten wir mit der Maskenbildner-Gruppe. Sich gegenseitig schminkende Schüler, die zu  zweit oder zu dritt mit Spray, Make-Up und Spiegeln bewaffnet im Raum sitzen, probieren sich im Schminken und üben verschiedene Stile ein. Das Ergebnis? Wilde Frisuren mit bunten und toupierten Haaren, grelles und düsteres Make-Up, von dem auch die hier arbeitenden Jungs nicht verschont geblieben sind.  


Schon auf dem Weg zur nächsten Gruppe, hört man, dass hier gearbeitet wird: Der Chor probt. Den ganzen Tag. Das ist auch nötig, schließlich stehen zur Aufführung des Musicals ungefähr 60 Schüler im Chor auf der Bühne. Hierzu wird auch in der Aula geübt, wie man eine Bühne optimal ausnutzt, sich im Takt bewegt … Und wir dürfen verraten - es klingt schon jetzt ziemlich gut! 


Wo wir schon beim guten Klang sind: Auch die Technikgruppe verrichtet hier ihre Arbeit. Mikrofone werden auf- und abgebaut, Headsets aufprobiert, Kabel gelegt. Ziemlich professionell!  Beim Verlassen der Aula ertönen jazzige Instrumentalklänge, denn gleich nebenan proben unsere Instrumentalisten mit Unterstützung von Frau Lobeck. Trompeten- und Schlagzeugsound und auch das klingt schon ziemlich gut! 


Gehen wir noch ein Stück weiter: Die PR- und Werbegruppe kreiert Logos für das Musical. Große bunte Pappen und bunte Schnipsel liegen auf den Tischen, Plakate werden gestaltet. Puh, hier ist Kreativität gefragt, kein Zweifel. 


Rauchende Köpfe auch in der Gruppe, die sich mit dem englischen Textbuch befasst, dieses übersetzt und die Rollen entwirft. Ausgestattet mit Laptops, Wörterbüchern und großen Plakatrollen, auf denen die Rollenprofile festgehalten werden, wird hier der Grundstein für das Musical gelegt, denn was wäre dieses ohne Text?  


Und was macht eigentlich die Kostümgruppe? Immerhin kommt kein Schauspieler ohne Kostüm aus. Hier wird fleißig gemalt, Outfits werden auf Papier entworfen. Wir dürfen gespannt sein, wie die Umsetzung aussehen wird. 


Technisch bestens gerüstet, geht die Bilder- und Videogruppe ans Werk. Um das Musical visuell zu unterstützen, sammeln sie geeignete Bilder. In den nächsten Tag steht der Dreh eines Autounfalls an, Action pur.  


Ach ja: Kulissen. Das ist die Aufgabe der Bühnenbild-Gruppe. Wie bringt man auf einer Bühne neben 60 Chorsängern noch Kulissen unter? Die Lösung: Bewegliche Würfelelemente. Diese werden hier in emsiger Arbeit im Kleinformat gebastelt, um sie im Verlauf der Woche mit großen Pappen zu gestalten. 


Unser Eindruck?  Bei so viel emsiger Arbeit wird das Musical sicherlich und hoffentlich ein Erfolg! 


Es war ein riesiger Erfolg! Lesen Sie hier eine Kritik!