Freiwillige für FSJ-Migration oder Bufdi gesucht

An unserer Schule, dem Christlichen Spalatin-Gymnasium Altenburg, lernen ganz im Sinne unserer langjährigen Tradition „OFFEN FÜR ALLE“ einige Schüler aus Afghanistan, Irak und Syrien. Sie sind in die Klassen integriert und leisten dort gute schulische Arbeit. Dennoch ist die Integration vor allem im Unterricht der 8. bis 12. Klassen für alle beteiligten Schüler und Lehrer eine große Herausforderung.

 

Aus diesem Grund haben wir Unterstützungssysteme in Form von 2 FSJ-Stellen für Migration dank der Diakonie Mitteldeutschland eingerichtet.

 

Ein Freiwilliges Soziales Jahr ist ein Bildungs- und Orientierungsjahr. Ab 01.09.2019 soll es losgehen. Auch ein kürzerer oder längerer Zeitraum wäre möglich, jedoch müssen mindestens sechs Monate vertraglich vereinbart werden. Freiwillige unterstützen die hauptamtlich Beschäftigten, d. h. die Lehrerinnen und Lehrer im Unterricht. Sie erhalten monatlich ein Taschengeld und Verpflegungsgeld in Höhe von 300 € und sind sozialversichert. Zum Freiwilligendienst gehören fünf Blockseminarwochen als Block (25 Tage) zum Austausch mit anderen Freiwilligen. Bei einem 12-monatigen FSJ gibt es außerdem noch 26 Urlaubstage.

 

Nach den guten Erfahrungen in den vergangenen beiden Schuljahren wende ich mich erneut an ehemalige Spalatiner und/oder junge an der Arbeit mit jungen Geflüchteten Interessierte, die gerade Zeit und Lust haben, sich bei uns auf diese Stelle zu bewerben.

 

Es sollte zeitnah begonnen werden, deshalb bitte ich um schnelle Rückmeldungen bis spätestens 30.08.19. Bewerbungen können auch direkt an die Diakonie Mitteldeutschland gesendet werden (Diakonie Mitteldeutschland, Freiwilligendienst Migration, Merseburger Str. 44, 06110 Halle). Auch Online-Bewerbungen sind dort möglich (www.diakonie-mitteldeutschland.de).

 

Solltet Ihr jemanden kennen, der noch ein pädagogisches Praktikum absolvieren muss, leitet die Information einfach weiter.

 

Es besteht auch die Möglichkeit, eine BFD-Stelle für über 27-jährige einzurichten.

Die aktuelle Ausgabe des PREDIGERS ist da!!! Der Verkauf startet am 6. Juni.

Diesmal dreht sich alles rund um unser geliebtes Altenburg;) Wir prüften Ausflugtipps, befragten unseren Oberbürgermeister, suchten interessante Orte auf … - zu lesen gibt es einiges und natürlich auch zu rätseln und zu gewinnen. Außerdem geht unser LOGO-Aufruf in die zweite Runde.

Cpover_Ausgabe_23__2_.jpg

Wir hoffen auf zahlreiche Leser und rege Rückmeldungen!

Hier findet ihr das Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe. Viel Spaß damit!

 

Die Prediger- Redaktion (Gwendolin, Karolin, Rebecca, Anna, Lennox und Robert)

"Home Sweet Home"- Die 5. Klassen entwickeln im Studio bildende Kunst kreative Ideen rund um das Thema Wohnen

An zwei Dienstagen, den 7. und 14. Mai, waren die Klasse 5a und 5b im Lindenau-Museum, um ein Kunstprojekt durchzuführen. Rund um das Thema Wohnen standen die Werkstatträume des Studio bilden Kunst für uns offen und außerdem ein Container, der in diesem Bauhausjahr an verschiedene Jugendkunstschulen wandert, um dort mit Leben gefüllt zu werden.

Nächstenliebe im Alltag - Klasse 5b hilft

Schon öfters haben wir versucht, anderen Geschöpfen Gottes zu helfen - z.B. durch eine Patenschaft mit einem Jungen in unserer Partnerschule in Maluku/Kongo oder auch durch das Anbringen von selbst gebauten Nistkästen im Wäldchen gegenüber unserer Schule. Während der Fastenzeit überlegten wir, wem wir in Altenburg auf welche Weise helfen könnten. Wir verzichteten auf manche Annehmlichkeit und sammelten das eingesparte oder z.B. durch Pfandflaschen erbrachte Geld und beschlossen, dieses dem Tierheim in Altenburg zu spenden. Am 10.5.2019 konnten wir stolz unsere Spende vor Ort überreichen.

Aktion5b_2019__1_.jpg

Außerdem erfuhren wir während der Fastenzeit, dass eine neue Kinderwohnstätte der Diakonie Spiele und anderes für die aufgenommenen Kinder sucht. Also sortierten wir zu Hause in unseren Zimmern aus, was gut erhalten und sinnvoll erschien und brachten alles am 17.5.2019 in die Kinderwohnstätte. Nähere Informationen zum Was und Warum dieser Einrichtung kann man in unserem nachstehenden Artikel und Interview erfahren.

Die Renaissancewerkstatt

Wir, die Klassen 7a und 7b haben dieses Jahr die Renaissancewerkstatt absolviert. In dieser einwöchigen Freiarbeit haben wir in verschiedenen Fächern Aufgaben bearbeitet, die immer etwas mit der Renaissance zu tun hatten. Am Dienstag hatten wir eine einführende Stunde, in der wir einen Überblick für das Themengebiet bekommen haben.

 

Renaissance__8_.JPG

 

 

Jugend rezitiert

 

Ergebnisse_REZI2.jpg

Spalatiner im Lesefieber

Anlässlich der Leipziger Buchmesse führten wir ein kleines, schuleigenes  Lesefest durch. In der Woche vom 18.-22. März lasen täglich 9.35-9.50 Uhr SpalatinerInnen aus ihren Lieblingsbüchern im Vorraum unserer Schulbibo vor.

Es gab viele interessante Lesungen aus allen Bereichen zum Beispiel: „Club der jungen Schreiber“, „Sonne und Beton“ oder „Eine kurze Geschichte der Zeit“. Am Montag waren die Ersten dran: Anika Lindig mit einer Textstelle aus dem Buch „Magic Park“ und Maja Holpert mit einer Textstelle aus dem Buch „Club der jungen Schreiber“. Die Szene aus Magic Park spielt in einem Tierpark, in dem sich ganz wichtiger Besuch angekündigt hat und ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt brechen die Greifenbabys aus. Das Buch „Club der jungen Schreiber“ wurde von Kindern für Kinder geschrieben.

 

Am Dienstag las Hendrik Hempel aus dem Buch „Sonne und Beton“ vor. Das Besondere an diesem Buch ist, dass es in einer sehr originellen Sprache geschrieben ist. Es handelt von Jugendlichen, die Schule schwänzen und kiffen.

 

...

 

 

 

la comida mexicana de la clase 10

Wir, der Spanischkurs der Klasse 10, haben nun seit eineinhalb Jahren Spanischunterricht, in dem wir viel über die spanische Sprache, aber auch über die Kulturkreise, die diese Sprache hervorgebracht hat, erfahren. Derzeit behandeln wir „Estados Unidos Mexicanos“, also die Vereinigten Mexikanischen Staaten. Dabei haben wir schon viel über das Land und seine Vorgeschichte erfahren, unter anderem auch über die Mayas und deren unaussprechlichen Bezeichnungen für verschiedene Orte, die man auch heute noch besuchen kann, wie zum Beispiel die Ruinenstätte der Mayas „Chichen-Itza“.

Mexiko__23_.jpg

 

Ehemalige Spalatinerin berichtet

 

Indienartikel.jpg

Seminarfach Projekt für die 5. Klassen vorgestellt

 

LernenLernen.jpg


« vorherige Seite [ 1 2 3 ] nächste Seite »
Archiv