Alpines Skilager 2017

Unser Skilager 2017 in Hainzenberg/Österreich ... 

 

Unsere Kennenlerntage

Am Morgen des 18. August 2016 wurden wir von unseren Eltern in die Jugendherberge Windischleuba gebracht und trafen uns mit unseren neuen Klassenkameraden und Lehrern.

Kennenlern__9_.JPG

Berlin, Berlin - Wir fahren nach Berlin!

Unter diesem Motto stand unsere diesjährige Klassenfahrt vom 09. - 13.05.2016.

Wir, die Klassen 11a sowie 11b, wurden dabei von Frau Herbst, Frau Titz-Matuszak und Herrn Giring unterstützt und begleitet.

Am ersten Tag liefen wir zusammen am Ufer der Spree zum Bundestag. Dort angekommen klagten schon die Ersten über brennende Sohlen und blutige Füße. Aber da ja jeder weiß, dass unsere Klassenstufe nichts dem Zufall überlässt, wurden die Mängel schnell durch Blasenpflaster und Gute-Laune-Bonbons von Maria beseitigt. Als wir uns dann auf der Kuppel des Bundestagsgebäudes befanden, kamen wir aus dem Staunen nicht mehr raus...

Klassenfahrt nach Gieba

Vom 9. - 11. Mai 2016 waren wir, die Klasse 8a, in dem idyllischen Örtchen Gieba. Am frühen Nachmittag starteten wir von der Schule mit dem Fahrrad zum Gelände der Kirchgemeinde des Ortes. Nach einer kleinen Ruhepause begannen wir mit dem Aufbau der Zelte sowie der Vorbereitung des Abendbrotes. Nach der Stärkung besichtigten einige von uns das kleine Dörfchen. Dann entspannte sich die ganze Klasse mit ihren Betreuern gemütlich vor dem Lagerfeuer und es wurde Stockbrot gegessen.

 

Am nächsten Morgen erholten wir uns und einige spielten Fußball oder andere Spiele. Nach dem Mittagessen fertigten wir dann das Spielfeld für das Geländespiel „capture the flag“. Wir teilten zwei Teams ein und das Spiel begann. Nach mehreren ereignisreichen und spannenden Runden wurde gegrillt und das Spiel ausgewertet. Am späten Abend traf sich dann ein Großteil der Klasse im Gemeinderaum. Wir ließen gemeinsam den letzten Abend ausklingen.

 

Am darauffolgenden Tag packten wir wieder unsere Sachen, säuberten das Gelände und fuhren dann am frühen Nachmittag wieder zurück zur Schule.

 

Es war eine entspannte und wunderschöne Klassenfahrt mit vielen Ereignissen und lustigen Momenten.

 

Oliver Mälzer (8a) & Leon Heimer (8a)

Unsere Fahrt nach Zinnowitz

Montag, den 09.05.2016

Wir standen alle schon ganz früh auf, denn heute war der Tag unserer Abreise. Wir, die Klassen 7a und 7b würden eine Woche auf der Insel Usedom in Zinnowitz an der Ostsee verbringen. Von anderen Schülern hatten wir gehört, dass Zinnowitz eine der schönsten Klassenfahrten sei, weshalb wir um 9.00 Uhr alle voller Vorfreude in den Bus stiegen, welcher uns zum Ziel bringen sollte. Obwohl die Fahrt geschlagene acht Stunden dauerte, hatten wir viel Spaß: Wir lasen, quatschten, sangen, hörten Musik und schauten Filme. Trotzdem waren wir alle erleichtert, als wir da waren und unsere Zimmer beziehen konnten.

Dort erwartete uns die erste Überraschung...

Unsere Klassenfahrt nach Siloah

Am Montag, den 09.05.2016 um 8.30 Uhr fuhr der Bus in die Schulstraße ein, um uns, die Kinder und Lehrer der Klassen 6a und 6b, nach Siloah zu bringen. In Siloah angekommen wurden die Zimmer von den Lehrern verteilt. Es wurden beide Klassen gemischt, was einigen von uns lautstark missfiel.

Im Anschluss trafen wir uns alle zu einer Führung durch das Landgut von Siloah. Susanna zeigte uns die Obstplantagen, die Weiden und Wiesen und die Werkstätten. Danach wurden Bauernwettkämpfe ausgetragen...

 

Omnes viae Romam ducunt

 

DienstagAuf geht’s!

Nachdem wir die etwas andere, anstrengende Zugfahrt von Montag 11 Uhr bis Dienstag 10 Uhr (mit leichten Rückenproblemen und einer Vorliebe für Gardinen) überstanden hatten, hieß es sofort: volles Programm.

Zu Beginn des Tages machten wir uns erst einmal auf den Weg zu unserer Unterkunft, um endlich das lästig gewordene Gepäck abzustellen und uns in Sommerklamotten zu schmeißen. Rom begrüßte uns mit vollster Sonne und Temperaturen die nach Sommer riefen.

Unser erstes Ziel hieß Circus Maximus; dort führte uns unser Centurio Herr Luft an die bevorstehenden geschichtlichen Abschnitte heran, um die es in der kommenden Woche gehen sollte. Unser alltäglicher Begleiter wurde ab diesem Zeitpunkt der Reiseführer, den wir uns selbst erarbeitet hatten. Gleich darauf folgte der erste Vortrag über den Portunus Tempel.

Unter stetiger Begleitung des wunderschönen Wetters ging es als nächstes zur Tiberinsel, an der die ersten wunderschönen Bilder entstanden. Dort hörten wir den wahrscheinlich ersten ausgearbeiteten Vortrag unseres Klassenlehrers.

Anschließend hielten wir uns auf dem Weg zum unglaublich beeindruckenden Pantheon, wo wir eine Einführung in dessen Geschichte und Bau erhielten. Außerdem deckten sich unsere Jungs mit jeweils einem Strohut gegen die strahlende Sonne ein. Somit lief es darauf hinaus, dass die Herren der Schöpfung die restliche Woche einen Partnerlook vorzeigten.

Plötzlich tauchten leichte Schwindungserscheinungen im Durchhaltungsvermögen unserer Klasse auf. Also wurde entschieden einen kurzen Abstecher zur berühmten 150 Eissorten- Gelateria zu machen, die sich zufälligerweise in der Nähe befand.

Mit ein paar zerbrochenen Köpfen und der großartigen Erfrischung ging es sofort weiter zum Trevi Brunnen. Die wunderschöne Farbe des Wassers ließ Herzen höher schlagen und verleitete dazu ein paar kleine, mit Wünschen verbundene Münzen im Brunnen zu versenken.

Abschluss des Tages bildete der Abstecher zur Spanischen Treppe, der letztendlich kürzer ausfiel als geplant. Leider war diese abgesperrt, auch, wenn es keinen weiteren Grund dazu gab.

Dennoch schien sich Erleichterung in der Klasse breit zu machen, denn dieser erste Tag zehrte nach der anstrengenden Nachtfahrt mehr an unseren Kräften als wir es erahnt hätten. Somit entschieden wir uns dazu, die noch geplante Freizeit in den Wind zu schießen und uns auf den Rückweg zu machen.

Der erste Abend in unserer Unterkunft wurde durch ein paar Startschwierigkeiten beim Kochen und einigen müden Gesichtern geprägt. Dennoch nahm alles seinen Lauf und jeder konnte nach dem gelungenen, selbst gekochten Abendessen die erhoffte Ruhe im gemütlichen Bett finden und den etwas anstrengenden, aber schönen Tag ausklingen lassen.

 

Rom__22_.jpg
 

 

Mittwoch- keine Taschenmesser? Wie jetzt? Als alle (mehr oder weniger) ausgeschlafen am Frühstückstisch ihr unerwartet süßes Essen verspeist haben, die Lehrer die Ansagen gemacht hatten und besonders betonten dass die Mitnahme von Taschenmessern nicht sehr günstig wäre, ging es auch schon los zu unserem ersten Ziel: der Trajanssäule. Dort schauten wir über das Trajansforum und die oben genannte Säule und lauschten einem Vortrag. Das Kapitol und der Tarpejische Felsen waren die nächsten Anhaltspunkte auf dem Plan. Leider war uns der Zutritt zum Felsen nicht möglich, da die Italiener laut Herr Luft Sachen öffnen und schließen wann sie wollen. So sind wir zum Kapitol gelaufen um einem weiterem Vortrag zuzuhören. Herr Luft wollte darauf hin Karten für die Kapitolinischen Museen besorgen und so haben ein paar Gruppen die Möglichkeit genutzt um die Stufen einer nicht weit entfernten Treppe zu einer Kirche zu zählen. (Für alle Interessierten: 125 Stufen - Ausblick sehenswert). Als nächstes gingen wir uns die Museen ansehen. Das Highlight vom Museum war für einige unserer Jungs die biologisch korrekte Darstellung eines Zentauren… *hust* Danach hatten wir eine Stunde Mittagspause, in der sich alle hungrig auf die Suche nach etwas Anständigen zu Essen machten. Vom Treffpunkt, den alle pünktlich erreichten, ging es weiter zum Forum Romanum. Dem mysteriösen Paket, welches Herr Luft fest umschlungen hielt, wurde bis zur Sicherheitskontrolle weniger Beachtung geschenkt. Es war ein etwas zu groß geratenes Taschenmesser (Nein... es war ein Gladius). So zerrte sich der Aufenthalt, denn Herr Luft musste sich ein Schließfach suchen. Dies war allerdings erst in Roma Termini zu finden. Also beschloss Herr Fuhrmann kurzfristig Reiseführer zu spielen und führte uns hochprofessionell zu einem Aussichtspunkt mit spektakulärem Blick über das Forum Romanum. Als Herr Luft, sein Schwert abgeben, nun auch erschien hielten wir noch die restlichen Vorträge und dann ging es als Tagesabschluss in das Kolosseum. Dort hatten wir eine Stunde Zeit, uns in kleinen Gruppen fortzubewegen und merkten, wie lustig es sein kann Deutsche Touristen in Rom anzutreffen,vor allem in unserem Alter. Allerdings wollte das Wetter uns gewissermaßen einen Strich durch die Rechnung machen, da es anfing mit Regnen. Als alle wohlbehalten in der Unterkunft zurück waren, sind einige Jungs in die Küche gedackelt, um Chilli con carne zu kochen. Dann war noch einmal Freizeit angesagt, die Schüler verteilten sich langsam auf ihre Zimmer und ließen dort den Abend ausklingen.

 

Donnerstag - Antike Postämter und die Fußball-WM von 213 v. Chr. Als wir früh aus dem Fenster geschaut haben, waren wir geschockt, es regnete und das nicht gerade wenig. Trotz allem sind wir pünktlich um 8 Uhr aufgebrochen. Mit Regenschirmen und Regenjacke bewaffnet, haben wir den Weg zum Bus gemeistert. Nachdem wir die Fahrt unbeschadet überstanden haben, hatten wir noch einen Fußmarsch vor uns. Zuerst sind wir zu den Calixtus Katakomben gelaufen. Dort angekommen, haben wir eine kurze Pause gemacht. In der Zwischenzeit hat sich das Wetter auch in strahlenden Sonnenschein gebessert. Da wir aber noch etwas Zeit bis zu unserer Führung hatten, sind wir vorher noch zur Via Appia Antica gelaufen. Dort hörten wir einen interessanten Vortrag zu der Entstehung und der Geschichte der Straße. Bei unserer Führung in den Katakomben, wurden uns alte Gräber, unteranderem von Königen und Päpsten gezeigt. Danach wurde das Gehörte nochmal in einem Schülervortrag zusammengefasst. Nach der Mittagspause sind wir zum Grab der Scipionen gewandert. Auf dem Marsch dahin haben wir äußerst ausdauernd jeglichen Autofahrern gewunken. Theoretisch hätten wir 20 min für den Fußmarsch von den Calixtus Katakomben zum Grab der Scipionen gebraucht, daraus wurde dann aber eine Stunde. Endlich angekommen standen wir vor verschlossener Tür, da wir zu spät da waren. Nun gut... vertreiben wir uns die Zeit damit Fotos zu machen und weiteren Autofahrern zu winken. Als Herr Fuhrmann ein Foto durch den Zaun machen wollte, hat er die Alarmanlagen ausgelöst...2 mal. Nachdem endlich ein Herr mit dem Schlüssel zum Eingang kam (nach einem Anruf von Herr Luft), hatten wir 20 min, um uns die Gräber anzuschauen. Um Zeit zu sparen haben wir uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Hälfte ging mit Herr Fuhrmann mit und die andere mit Herr Luft. Da es zuvor ja geregnet hat, war es äußerst rutschig auf dem nassen Boden, so ist der ein oder andere auch ausgerutscht. Das Ergebnis davon waren schlammige Hände und Klamotten. Herr Fuhrmann war an diesem Tag zu Witzen aufgelegt, so hat er uns in die Urnengräber als Postamt verkauft und uns erzählt, dass in dem Grab von Scipio die Fußball-WM Spieler von 213 v. Chr. beerdigt sind. Nach vielen Lachern ging es, wie soll es anders sein, zu Fuß weiter, zu den Caracalla-Thermen. Nachdem wir uns im Gras niedergelassen haben, durften wir uns die letzten zwei Vortrag für diesen Tag anhören "Wasser in Rom" & "Die römische Therme und öffentliche Toiletten". Dieser war informativ und interessant. Danach bekamen wir noch Zeit um uns die Thermen genauer anzusehen. Unsere letzte Station an diesem Tag war die Kirche "Santa Maria degli Angeli", welche früher selbst mal eine Therme war. Nachdem auch das beendet worden ist, hatten wir Freizeit in der Stadt. Von uns Mädels wurde sehr viel Geld in einem bestimmten Klamottenladen gelassen. Und Eis gab es dann zur Belohnung. :) In unserem Hostel wieder angekommen, wurde Spaghetti Carbonara gekocht, welche sehr lecker geschmeckt hat. Ein großes Lob an die Köche ;) Ab 22 Uhr war dann mehr oder weniger Nachtruhe. Einigen hätte das frühere zu Bett gehen vielleicht mal gut getan ;)

Freitag - Den Papst besuchen

Am Freitag den 13. Sind wir wieder früh am morgen aufgebrochen und mit der U-Bahn in den Vatikanstadt gefahren.

Nach kurzer Einführung der Lehrer hatten wir genug Zeit, den Petersdom und seine Umgebung näher unter die Lupe zu nehmen. Natürlich haben wir die Möglichkeit, die Kuppel des Petersdomes zu besuchen, genutzt. Von dort aus konnten wir die Kirche von oben sehen und einen wunderbaren Ausblick über Rom genießen.

Nachdem wir Mittagessen zu uns genommen haben, sind wir vom der Engelsburg aus mit öffentlichen Verkerhsmitteln nach Ostia antica gefahren. Hier haben wir eine noch sehr gut erhaltene Hafenstadt besichtigen können. Nach spannenden und interessanten Vorträgen von unseren Mitschülern könnten wir uns an Gedichten von Herr Fuhrmann und Herr Luft amüsieren.

Am Abend haben wir uns Verpflegung für die lange Rückreise besorgt und „teilweise“ schon die Koffer gepackt. Mit einem köstlichen Abendessen haben wir den letzten Tag unserer Klassenfahrt ausklingen lassen.

An dieser Stelle gilt unser besonderer Dank unserem Lateinlehrer Herrn Luft, der uns in die Welt des antiken Roms entführt und unsere Klassenfahrt zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht hat.

Alexandra, Gina, Wiebke, Hannes sowie die gesamte Klasse 9b mit Herrn Fuhrmann und Frau Discher

 

¡ Vamos, Vamos a Barcelona!

Wir, also Schüler aus den 10. und 11. Klassen des Christlichen Spalatin-Gymnasiums, machten uns auch in diesem Jahr wieder auf den Weg in das sonnige Spanien nach Barcelona.

Auf dieser Sprachreise lernten wir einiges über die Geschichte Barcelonas, sahen zahlreiche Sehenswürdigkeiten und reisten mit der Intention unsere Spanisch-Kenntnisse zu verbessern.

Ob uns dies gelungen ist und noch weitere Informationen können Sie und ihr in den folgenden kurzen Tagebucheinträgen der Mitreisenden erfahren.

Klicken Sie hier.

Spalatiner erkunden die Grüne Insel

“A TASTE OF KILLARNEY - THE GREEN PLACE III” April 2016

 

Es war nun schon das 4. Mal, dass sich Spalatiner auf den Weg auf die grüne Insel machten und das dritte Mal hieß es Abflug nach Killarney ins Muckross Venture Centre, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Killarney National Park. Hier finden Sie schon einmal einige Impressionen, die dem Tagesprogramm zugeordnet sind. „The Green Experience“ hieß unsere trotz Skepsis ins Leben gerufene What’s app Gruppe, die gute Dienste geleistet hat.

Gemaelde_Irland.jpg

Ein großes Dankeschön geht noch einmal zurück zur Insel an Tim O’Shea für seine tolle Unterstützung und Organisation vor Ort inkl. Quiz, Filmabende, Wandern und Trommeln. Aber auch herzlichen Dank an Padraig Buckley und seine Trad Group für die tolle Musik und seine Jungs fürs Gälische Fußballspiel, Ronny Moore für einen fantastischen Art Workshop, leckere Scones & Short Bread, Lorraine für die Vermittlung einer Vorstellung von Gälisch, Ciara O’Shea für Shoe the Donkey - Hop one, two und Limerick Waltzing, Sammy Kiwanuka für die Afro-Irischen Rhythmen, John für einen fairen Bootepreis, Brendan O’Shea (ist nicht mit Tim verwandt) für die Wanderung und Karen Hill für die stille Hilfe im Hostel. Dank auch an Kerry Coaches und unsere Busfahrer Doney und Ger O’Brian für sicheren Transport und allen Schutzengeln um Muckross Abbey.

 

Nicht vergessen dürfen wir aber auch das kompetente Einkaufsteam Walter/Kriesche, fröhliche Tischdienste und Küchenfeen… Irland mit allen Sinnen erfasst???

 

 

Group:            35 students = 21 girls + 14 boys

                            4 adults = 3 teachers (2f/1m), 1 husband (m) :)

 

 

 

Den genauen Ablauf unserer Irlandreise sowie einige Fotoimpressionen können Sie hier entdecken.

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei!

Day 1

Date

Time

Event

Contact/Material/Food

Fri 1

 8.30

 9.00

 

4.40 pm

 

7.30 pm

 

Meeting at school

Departure from school

Departure from Berlin 

Arrival at Shannon Airport

transfer to Hostel

Arrival in Muckross venture hostel

Sharing rooms, rent Andreas’ car, shopping, dinner, games, …

 

City Tours

Ryan Air

Kerry Coaches

 

Karen Hill

School staff

Pasta and tomato sauce

 

 1__8_.JPG

Gefunden: 36 | Ergebnisse: 1 - 10
« vorherige Seite [ 1 2 3 4 ] nächste Seite »
Archiv